2. Urlaub im Spessart
Im Urlaub vom 24. September bis 5. Oktober 2007, war ich mit meiner Frau Vera und unserem Hund Aya wieder in Lohrhaupten, Gemeinde Flörsbachtal, im Hessischen Spessart, direkt an der Grenze zu Bayern. Ich habe einige Lücken geschlossen, die ich im Urlaub von 2006 nicht geschafft hatte.
Wir sind wieder jeden Tag zu historischen Grenzsteinen bzw. zu historischen Landesgrenzsteinen von Bayern und Hessen gewandert.
Ich habe in den zwei Wochen ca. 4.000 Bilder von Grenzsteinen fotografiert, wobei ca. 1000 Bilder für die Internetseite überblieben.


Es sind noch sehr viele Wappengrenzsteine und Lettergrenzsteine, zum großen Teil noch aus dem 17. und 18. Jahrhundert, von den Herrschaften Mainz, Hanau, Hessen und Rieneck, erhalten.

Leider sind seit dem letzten Jahr viele Steine durch den Sturm Kyrill und vor allem durch die Aufräumarbeiten beschädigt, umgefahren oder stark zerstört worden. Viele Grenzsteine liegen tief im Erdreich und werden demnächst verschwunden sein. Auch ist der Grenzsteinklau, besonders in der Nähe der Zufahrtstraßen, dadurch erleichtert und ist keine Seltenheit. Man hat schon einige Grenzsteine in Vorgärten gesichtet
Die Zuständigen Behörden scheinen m. E. leider ein großes Interesse an diesem unbequemen Denkmalschutz zu haben.
Viele Wege sind nur zu Fuß und meistens mit nur mit Gummistiefeln ereichbar und sind außerdem in einem äußerst schlechten Zustand.


Flörsbacher Dreimärker

Grenzsteine sind im Spessart seit dem 15. Jahrhundert erhalten. An dieser Stelle, wo sich heute eine Nachbildung befindet, stand bis vor wenigen Jahren ein dreiseitiger Grenzstein mit dem "Mainzer Rad" auf der einen und dem der Grafen von Rieneck, sowie des Hanauer Wappens auf den beiden anderen Seiten.
Es ist zu vermuten, das der Vorgängerstein bereits vor dem Aussterben des Rienecker Grafengeschlechts im Jahre 1559 aufgestellt worden war.

Flörsbach: Dreimärker am Eselsweg gestohlen
Veröffentlicht am: Montag, 01. Oktober 2001 @ 07:31:00 CEST
Quelle: Main-Echo, 26.04.2001


Flörsbachtal-Flörsbach. Ein kulturhistorisches Kleinod, ein geschütztes Kleindenkmal, der ungefähr 1000 Jahre alte »Dreimärker-Grenzstein« am Eselsweg bei Flörsbach, ist in den vergangenen Wochen von Unbekannten gestohlen worden.
Da der mehrere Zentner schwere, stark verwitterte Sandstein am Ende der nördlichen Feldgemarkung in Richtung Villbach-Lettgenbrunn fest einbetoniert war, muss er mit schwerem Gerät aus dem Boden gerissen worden sein. Der dreiseitig behauene Grenzstein, der etwa 70 Zentimeter aus dem Boden ragte, trägt auf der einen Seite das Mainzer Rad und auf den beiden anderen Wappen der Grafschaften Hanau und Rieneck. - Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Orb, 06052/91480.

Zurück

Flörsbacher Dreimärker Original und Nachbildung

Weiter

"Jägerhochsitz" nordöstlich vom "Dreimärker"

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

"Siegeseiche" auf dem Weg zum "Dreimärker"

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

"Am Wellplättchen" unterhalb vom "Dreimärker"

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


"Wappenstein vor der Bayerischen Schanz"
Dieser historische Wappenstein steht rechts vor dem Eingang in die Gaststätte der "Bayerischen Schanz", einem ehemaligen alten Zollhaus von Bayern.

Die Vorderseite von Mainz mit dem "Mainzer Rad" -
Rückseite nicht mehr zu erkennen - wahrscheinlich Unionswappen Rieneck/Hanau

Zurück

Wappenstein vor der "Bayerischen Schanz"

Weiter


"Wappenstein in Lohrhaupten"

Dieser historische Wappenstein mit Unionswappen von Rieneck und Hanau, steht in einer Grünanlage Mitten im Ortszentrum von Lohrhaupten, in der hessischen Gemeinde Flörsbachtal, an der Grenze zu Bayern.

Zurück

Wappenstein in Lohrhaupten Gem. Flörsbachtal

Weiter

Historische Karte von Nord-Hessen 1789

Historische Karte von Nord-Hessen 1789

Wapensteine Hess. Löwe & Mainzer Rad


Wappensteine als Landesgrenzsteine Großherzogtum Frankfurt - Großherzogtum Hessen von 1810
Hessischer Löwe im Schilde und Mainzer Rad im Schilde

Auf dem Wanderweg "Birkenhainer" östlich vom "Franzosenkopf" beginnt direkt am bayrisch-hessischen Grenzstein Nr. 437 (Weißer Stein) eine kleine Grenzsteinreihe mit dem Grenzstein Nr. 1 - die südlich, hangabwärts, mit dem Grenzstein Nr. 17 an einer Forstwirtschaftsstraße endet (Hoher Berg).

1. Breitseite : mit dem hessischen Löwen im Wappenschild
und links G und rechts H vom Wappenschild das sind die Initialien GH = Großherzogtum Hessen

2. Breitseite : mit dem Mainzer Rad im Wappenschild
- oberhalb vom Wappenschild: alte Nr. 283 (neue Stein Nr. 1) bis alte Nr. 267 (neue Stein Nr. 17)
- links vom Wappenschild: GF =Großherzogtum Frankfurt
- rechts vom Wappenschild: FP - Fürst Primas (Als Primas wird der erste Bischof des Reiches bezeichnet)
- unter dem Wappenschild: VS (bis Stein Nr. 13) bzw. H ab Stein Nr. 14 (nach dem u. g. Letterstein - Dreiländereck?)

1. Schmalseite: Grenzstein-Nummer 1 bis 17 und die Jahreszahl 1810

2. Schmalseite: alte Nr. 181 (Stein Nr. 1) bis alte Nr. 165 (Stein Nr. 17)

Zwischen den Grenzsteinen 13 und Nr. 14 steht ein älterer Letterstein mit den Initialien H darunter MO und auf der andern Seite SB darunter 1723

Wappensteine Hessischer Löwe und Mainzer Rad

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Grenzsteine von Stein-Nr. 26 bis Stein-Nr. 90

Karte Dr.-Kihn-Platz / Wiesbüttsee / Erkelshöhe

Grenzsteine Wiesener Kultur-Rundweg


Grenzsteine des Wiesener Kultur-Rundweges

Der historische Rundweg, der früher zu den Glashütten führte, die sich an den Bachläufen befanden, beginnt am Parkplatz Aubach, im Süden von dem bayrischen Ort Wiesen.
Der historische Glashüttenweg (auf der Westseite des Aubachtales) ist zwar schon zum Teil mit Bäumen zugewachsen, da er nicht mehr benutzt und gepflegt wird, weist aber noch zum großen Teil die alten Stützwände auf, die hangaufwärts errichtet wurden.
Die Grenzsteine befinden sich zum größten Teil oberhalb der Stützwand nahe des Weges.

Es handelt sich hauptsächlich um einseitige Wappensteine, mit dem „Mainzer Rad“ auf der Vorderseite und dem Buchstaben „W" (für Wiesen).
Der Rundweg biegt später westwärts in das Birklergrund ab, in Richtung Heinrichsthal. Hier kommen auch einige alte Lettersteine hinzu. Sie haben auf der Vorderseite die Abkürzungen "KB" (Königreich Bayern ?) und auf der Rückseite das "H" (Heinrichsthal), sowie manchmal auch eine Jahreszahl, z. B. 1784.
Alle Grenzsteine haben eine fortlaufende Nummerierung.
Leider hat die Forstverwaltung die Köpfe der Grenzsteine zum besseren Erkennen und zu Ihrem Schutz bei Forstarbeiten, mit einem sehr dicken weißen Anstrich versehen. Dadurch sind die Wappen, Buchstaben und Jahreszahlen oft kaum noch zu erkennen. Dafür sind aber noch viele Steine zum großen Teil noch erhalten. Nur am Hauptweg nach Heinrichsthal fehlen leider einige Steine.

Die Wanderung fand mit ortskundiger Unterstützung von Frau Ilse Friess aus Wiesen statt, da ich die Grenzsteine ohne die Führung nicht gefunden hätte.
An dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Grenzsteine im Nordspessart - nördlich von Alsberg


Grenzsteine im Nordspessart
- nördlich von Alsberg (heute Stadtteil von Salmünster)

Die Karte zeigt, dass Alsberg früher als Exklave vom Fürstbistum Fulda ringsum von der Grafschaft Hanau umgeben war.
Auf einem schmalen Grenzstreifen südlich vom Schönbornkopf bis zum heutigen Golfplatz gibt es zwei versteinte Grenzlinien.

Entlang der östlichen Seite des Grenzstreifens stehen noch einige kleine Grenzsteine mit dem Mainzer Rad (Kur Mainz) und der Stein-Nummer

Auf der westlichen Grenzlinie stehen in kurzen Abständen massive große Grenzsteine. Sie haben auf der östlichen Seite die Buchstaben FF (Fürstbistum Fulda) die laufende Nummer und die Jahreszahl 1772. Auf der westlichen Seite sind die Buchstaben CM (Kur Mainz) die laufende Nummer und die Jahreszahl 1772.

Die Wanderung fand mit Führung von Herrn Ralf Fackiner aus Biebergemünd statt, da ich von der Grenzsteinlinie keine Kenntnis hatte
An dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür.

Alsberg Karte

Grenzsteine Alsberg - Mainzer Rad

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Grenzsteine im Nordspessart - nördlich von Alsberg

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Bad Orber Grenzstein-Rundwanderweg


Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg und „Dreiländereck an der Großen Kuppe"

Grenzsteinweg Bad Orb

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg

Bad Orb: "Dreiländereck" Grenzstein


Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg

"Dreiländereck" Grenzstein

Zurück

Dreiländereck Grenzstein

Weiter


Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 1


1. Schmale Seite: Nummer des Steines
Stein Nr. 1, Stein Nr. 2, Stein Nr. 3, Stein Nr. 4 - fehlt, Stein Nr. 5 - fehlt, Stein Nr. 6 - fehlt und Stein Nr. 7

2. Breite Seite: "O" Orb - von Kur Mainz

3. Breite Seite: "Z" von Forstmeister Aufenau

Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 1

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 2


1. Breite Seite: "FF" Fürstbistum Fulda und Jahreszahl 1775
2. Breite Seite: "CM" Kurfürstentum Mainz und Jahreszahl 1775

Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 2

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 3


1. Breite Seite: "FF" Fürstlicher Fuldischer Wald und und Laufende Nummer des Steine
2. Breite Seite: "SS" Stadtwald Salmünster

Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 3

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Bad Orb: Grenzstein-Rundwanderweg Nr. 4


Stein Nr. 19
1. Breite Seite: "KB" Königreich Bayern und Nr. 19
2. Breite Seite: "KH" Kurfürstentum Hessen und Nr. 19

Stein Nr. 20
1. Breite Seite: "A" Aufenau
2. Breite Seite: "S" Salmünster

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Grenzsteine Neuhof (Rengersbrunn)

Grenzsteine Neuhof (Rengersbrunn)

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Gütersteine auf dem "Kalbenstein" im Naturschutzgebiet Grainberg (oberhalb des Weinberges) von Karlstadt am Main

"Kalbenstein" Naturschutzgebiet Grainberg

"Kalbenstein" im Naturschutzgebiet Grainberg

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Alter Meilenstein auf der Straße von Lohrhaupten nach Pfaffenhausen

Zurück

Meilenstein an der Straße Lohrhaupten-Pfaffenhausen

Weiter